"Liebe sei Tat" (Hl. Vinzenz von Paul, Ordensstifter, 1581 - 1660)

Vom Krankenpflegeförderverein zum Förderverein für soziale Aufgaben

Der Verein wurde 1929 zur finanziellen Absicherung der Schwestern vom Orden der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vinzenz von Paul in Untermarchtal gegründet, die sich von 1930 bis 1985 in Mariä Himmelfahrt der Krankenpflege widmeten.

Von 1979 - 2003 gab es in Degerloch eine ökumenisch getragene Sozial- und Diakoniestation, die der Krankenpflegeförderverein mit erheblichen Mitteln unterstützte. Bei Pflegebedürftigkeit bietet die Katholische Sozialstation Stuttgart seit 2004 Mitgliedern unserer Kirchengemeinde ihre Dienste an.

2009 wurde der Hospizstiftung des Hospizes St. Martin die hohe Summe von € 100.000 zugestiftet.

Mit Einführung der Pflegeversicherung wurde - seit 1995 - eine direkte Unterstützung unserer Mitglieder im Pflegefall unmöglich. Die Zwecke des Vereins können seitdem nur noch mittels finanzieller und ideeller Unterstützung entsprechender Einrichtungen und Projekte realisiert werden.

So erhält die Nachbarschaftshilfe des Degerlocher Frauenkreises eine jährliche Zuwendung vom Förderverein, wir engagieren uns in der Flüchtlingsarbeit und unterstützen - projektweise - die an der Filderschule angesiedelte Mobile Jugendarbeit Degerloch.
Derzeit sucht der Vorstand intensiv nach einer Betreuungskraft als Voraussetzung für die Wiederaufnahme - in alleiniger Trägerschaft - des seit Juli 2018 ausgesetzten und zuvor (seit 2013) gemeinsam mit der Degerlocher evangelischen Gemeinde finanzierten - Schulfrühstücks an der Albschule.

Am 23. Juli 2013 beschloss der Kirchengemeinderat auf Antrag der Mitgliederversammlung des Krankenpflegefördervereins eine Erweiterung der Vereinssatzung und zugleich eine Namensänderung. Die derzeit gültige Fassung der Satzung datiert vom 24. September 2014.
Der bisherige Krankenpflegeförderverein heißt seitdem "Förderverein für soziale Aufgaben der Katholischen Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt, Stuttgart-Degerloch". Wir können unter diesem  Namen und mit der erweiterten Satzung in Zukunft neben den bisherigen Maßnahmen alle sozialen Projekte der Degerlocher Kirchengemeinden, ihrer Mitglieder oder der Katholischen Sozialstation fördern.

Aufbau und Verwaltung des Vereins

Der Vorstand besteht aus drei von der Mitgliederversammlung gewählten und zwei aus dem Kirchengemeinderat delegierten Mitgliedern, dies gewährleistet eine enge Verzahnung.

Die Mitgliederverwaltung ist denkbar einfach: einmal jährlich werden den Gemeindebriefen Flyer des Fördervereins mit integriertem Überweisungsvordruck beigelegt. Wer bezahlt, ist Mitglied und wird zur in der Regel jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung eingeladen. 

Veranstaltungen
Im Juni 2017 startete der Vorstand des Fördervereins unter dem Motto "Wissenswertes im Wohnzimmer" eine Vortrags- und Informationsreihe, die sich in loser Folge mit sozialen Themen befasst. Zum Auftakt berichtete Edgar Weber über "Einen Tag im Hospiz St. Martin aus der Sicht eines Pflegenden". Eine weitere Veranstaltung fand im Februar 2018 statt. "Egal, was ein Mensch verbrochen hat..." - unter diesem Motto gab Sr. Marlene Hubert vom Konvent Mariä Heimsuchung der Franziskanerinnen von Sießen in Degerloch Einblick in ihre Arbeit in der Gefängnisseelsorge an der  Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim.
Im Jahr 2020 konnten Corona-bedingt (bislang) keine Veranstaltungen stattfinden.

Am 20. Juli 2019 feierte der Förderverein sein 90-jähriges Bestehen mit einem großen Fest!

Über Wochen war die Ungewissheit groß, ob sie würde kommen können, umso größer dann die Freude, als wir sie tatsächlich bei unserer Jubiläumsfeier begrüßen durften: Sr. Oda Egle vom Orden des Hl. Vinzenz von Paul aus Untermarchtal, die einst im Kindergarten von Mariä Himmelfahrt - der im sog. "Schwesternhaus" in der Karl-Pfaff-Straße 44 untergebracht war - wirkte!
Ein Höhepunkt der Veranstaltung war zweifellos geich zu Beginn die überaus ansprechend gestalteteTischmesse, die Pfarrer Stefan Karbach mit uns feierte! Anschließend gab es bei Kaffee und Kuchen reichlich Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und auch das Erinnern kam nicht zu kurz, denn Sr. Oda und Eva-Maria Fehrle waren gerne bereit, mit kurzen "Zeitzeugenberichten" ein Stück Gemeindegeschichte von Mariä Himmelfahrt lebendig werden zu lassen, beiden sei hierfür noch einmal herzlich gedankt!
Barbara Hrachowy stellte eine Chronik vor, die das Wirken der Barmherzigen Schwestern in Krankenstation und Kindergarten von Mariä Himmelfahrt anhand von Archivmaterial aus Untermarchtal vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland zwischen 1929 und 1985 in den Blick nimmt und von den Anwesenden mit großem Interesse und Anerkennung aufgenommen wurde!
Die Stimmung ließ nichts zu wünschen übrig bei dieser Feier, wozu möglicherweise auch die dem Anlass entsprechend etwas üppigere "Verpflegung" beigetragen hat!
Den Abschluss des Jubiläums bildete eine feierliche Vesper in unserer Kirche mit Gabriela Rothmund-Gaul an der Orgel und Martina Trost, die für den Gesang zuständig war - ein großartiges, nachhaltiges Erlebnis!
Ich bin dankbar für diesen Tag, den ich zusammen mit Ihnen - Euch - verbringen durfte!

Nach der Mitgliederversammlung am 27. September 2020: Neues aus dem Förderverein für soziale Aufgaben

Auf der Tagesordnung der Veranstaltung stand u.a. die Neuwahl des gemäß Satzung 5-köpfigen Vorstands. Dem Gremium gehören für die Amtszeit bis 2025 folgende Personen an:

  • Bernhard Bayer und Barbara Hrachowy, beide kraft Amtes,
  • Edgar Weber, der in seinem Amt bestätigt wurde und
  • Dr. Klaus Käppler.

Nachträglich zur Mitarbeit bereit erklärt hat sich Wolfram Bläsi. Er soll in der konstituierenden Sitzung Ende Oktober 2020 in den Vorstand hinzugewählt werden.

Für Ihre Bereitschaft zum Einsatz für die Belange des Fördervereins für soziale Aufgaben ein herzliches Dankeschön an die neu hinzugekommenen und "alten" Kollegen!

Für den Vorstand:

Barbara Hrachowy