Ein 'Überblick'

Die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser erfolgt, in den ländlichen Gebieten, zum großen Teil noch über die traditionellen Wasserlöcher. Wasser aus Wasserlöchern birgt viele Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung. Krankheiten werden übertragen, da die Menschen mit dem Wasser in Berührung kommen. Auch Tiere nutzen die Wasserlöcher und verunreinigen sie durch ihre Ausscheidungen. Daher ist es für die ländliche Bevölkerung wichtig, dass die vorhandenen Wasserstellendurch Brunnen gefasst werden, um die Versorgung mit sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

Unser Projekt unterstützt den Brunnenbau in der Diözese Masaka. Die lokale Bevölkerung leistet dabei immer einen Beitrag in Form von Arbeit, Bereitstellung von Baumaterial oder Werkzeugen. Jeder neue Brunnen ersetzt ein bis dahin genutztes Wasserloch. Zur richtigen Verwendung des Trinkwassers wird eine Kampagne zur Hygiene- und Gesundheitsaufklärung gestartet. Projektträger ist das Entwicklungsbüro der Diözese Masaka (Caritas-MADDO Masaka Diocesan Development Organisation). Verantwortlich für die Planung und Durchführung ist der Hydrologe John Muwonge.

Seit Projektbeginn, im Jahr 2002, wurden folgende Brunnen gebaut:
2002:  Bugere, ein Dorf mit ca. 500 Menschen+Schule mit 150 Kinder
2003 : In Kyambogo und Kiseesa, mit ca. 380 bzw. 650 Menschen
2004:    Mweruka, ein Dorf mit ca. 700 Menschen
2005:    5 Brunnen für ca. 2700 Menschen
2006 + 2007: 17 Brunnen für ca. 9.000 Menschen.
2008 + 2009:   8 Brunnen für ca. 4.200 Menschen.
2010 + 2011: 13 Brunnen für über 7.100 Menschen.
 
2012, 10. Projektjahr 8 Brunnen, insgesamt 55 Brunnen
Sie liefern sauberes Trinkwasser für mehr als 28.000 Menschen. In den Jahren
2013+2014+2015+2016 +2017+2018: 51 Brunnen für über 20.000 Menschen
         Aktueller Stand: 106 Brunnen
Der Bau eines Brunnens kostet ca. € 1.180. Davon werden ca. 10% von der lokalen Bevölkerung geleistet.